Praxissemester bei NEA - Gabriels Erfahrungsbericht

Von August 2017 bis März 2018 absolvierte Gabriel Hipp sein Praxissemester im Bereich CAD-Entwicklung bei NEA. Er ist derzeit Student im 6. Semester des Studiengangs Automobiltechnik-Mechatronik an der Hochschule Coburg.

Wir danken Gabriel für seine Unterstützung bei verschiedenen Projekten und freuen uns, dass er weiterhin als Werkstudent unser Team am Standort Coburg verstärkt.

Hier ein paar kurze Fragen an Gabriel:

Was hat dir besonders an deinem Praxissemester bei NEA gefallen?
Besonders hat mir an meinem Praxissemester der tagtägliche Fortschritt gefallen. Es gab keinen Tag, an dem ich nicht etwas Wichtiges dazu gelernt habe. Auch einen großen Einblick in die spannende Tätigkeit eines Projektleiters erhielt ich durch die Aufenthalte in verschiedenen Büros in z.B. Wolfsburg oder Breslau.

Was hast du in der Zeit gelernt und was ist davon relevant für deine berufliche Zukunft?
In der Zeit meines Praxissemesters habe ich in erster Linie viel Erfahrung in der Konstruktion mit CATIA V5 und dem kunststoffgerechten Aufbauen von Bauteilen für die Automobilindustrie gesammelt. Die zweimonatige CATIA-Schulung zum Start in das Praxissemester hat mir einen großen Vorteil verschafft, um im weiteren Verlauf meiner Karriere stets Professionalität beweisen zu können. Für mich der perfekte Einstieg in meine Karriere als Ingenieur.

Wie praxisnah war für dich die Zeit bei NEA?
Meine Zeit bei NEA war zu 100% praxisnah. Nach meiner Schulung war ich direkt in verschiedene Projekten involviert und durfte sofort Aufgaben übernehmen, die große Verantwortung mit sich brachten. Dabei haben mich meine Kollegen und Vorgesetzten bei Fragen immer unterstützt. Gut fand ich, dass Studenten so viel Vertrauen entgegengebracht wird.

Was waren deine Hauptaufgaben während deines Praxissemesters?
Meine Hauptaufgabe während des Praxissemesters war es, in enger Absprache mit meinen Vorgesetzten, Teamkollegen und den entsprechenden Kunden, eine große Variation an interessanten Projekten zu bearbeiten und erfolgreich abzuschließen. Darunter war hauptsächlich die Konstruktion und Kinematik-Berechnung von Interieur-Teilen aller möglichen PKWs von BMW, Porsche, VW, Opel und weiteren.

Wie anspruchsvoll waren die Aufgaben/ Projekte während des Praxissemesters?
Die Aufgaben während meines Praxissemesters waren jedes Mal auf ein Neues eine große Herausforderung für mich. Meine Vorgesetzten haben mir nie Aufgaben zugeteilt, an denen ich nur hätte scheitern können, sondern wiesen mir immer Projekte zu, die meinem Niveau entsprachen oder dieses nur so weit überstiegen, dass der Lernerfolg für mich maximal ausfiel.

Würdest du dich wieder für NEA entscheiden? Warum?
Jederzeit würde ich mich wieder für NEA entscheiden, vor allem aufgrund der überdurchschnittlichen Förderung, die einem bei großem Selbstengagement geboten wird. Für interessierte, neugierige Studenten ist NEA ein guter Einstieg in das Berufsleben.

Was ist für Dich der Vorteil an einem Praktikum in einem kleineren/ mittelständischen Unternehmen?
Als ich die Firma noch nicht kannte, war mein größtes Argument für NEA die Firmengröße, da ich schon einige Praktika in sehr großen Unternehmen gemacht habe. Der Vorteil bei NEA war die Vielseitigkeit der Projekte, das große Aufgabenspektrum, kurze Entscheidungswege und besonders die familiäre Atmosphäre. Am Ende meines Praktikums, kann ich nur sagen, dass es meine beste Entscheidung im Jahr 2017 war.

Was schätzt du an NEA als Unternehmen/ Arbeitgeber?
Vor allem schätze ich an NEA als Arbeitgeber den familiären Umgang mit allen Kollegen egal welche Stellung sie im Unternehmen haben. Niemand ist sich zu schade, sich für einen Praktikanten Zeit zu nehmen und ihm seine Aufgaben ausführlich zu erklären. Jeden Mitarbeiter kenne ich beim Namen, jeden begrüße ich in der Früh mit einem breiten Lächeln, da es bei NEA keine Person gibt, mit der ich nicht gerne zusammenarbeite - meiner Meinung nach ein, in der heutigen Zeit, sehr seltenes Phänomen.

Bei NEA handelt es sich um eine relativ junge Firma mit interessanten Tätigkeitsfeldern, sympathischen Mitarbeitern und vor allem einem großen Potenzial für die Zukunft.

Ich freue mich auf weitere Monate bei NEA,
vielen Dank an alle für das tolle Praxissemester,

Gabriel Hipp

Zurück